ÜBER 100 JAHRE GEWACHSEN

In vierter Generation Tradition und Qualität

Aufgehorcht: Heinzelmann ist über 100 Jahre erfolgreich im Holzbau und Ausbau tätig. So erinnert sich noch manch pensonierter Altmeister an die Zeiten als das Holz mit dem von Hand geschobenen Zweiradwagen die Bahnhofstrasse hinunter zur Baustelle transportiert wurde. Ein Jahrhundert in dem wir maßgeblich das Erscheinungsbild in Mühlacker und Umgebung mit verändert haben.

1911
Friedrich Frey legt die Meisterprüfung im Zimmererhandwerk ab und gründet die Firma mit Sitz in der Bahnhofstrasse.

1922
Durch Expandierung wurde ein Umzug in die Industriestraße notwendig. Es entstand das Sägewerk mit Nasslager. Ideal hierfür war das sumpfige Gebiet, des heutigen Industriegebiets, mit Speisung des entstandenen Sees durch den Igelsbach. Ferner wurden die Schreinerei und das Hobelwerk aufgebaut.

1928
Obersäger Georg Heinzelmann heiratet die zweitälteste Tochter Maria von Friedrich Frey.

1931
Kaufmann Willi Fleig heiratet die zweitjüngste Tochter Emilie von Friedrich Frey.

1931
Übernahme der Firma durch die Schwiegersöhne Georg Heinzelmann und Willi Fleig, der fortan die buchhalterische und kaufmännische Leitung des Betriebs übernimmt.

1939
Schwerste Zeiten bringt der Zweite Weltkrieg mit sich. Neben dem Einzug mehrerer Mitarbeiter zum Kriegsdienst muss auch Teilhaber Willi Fleig an die Front.

1945
Willi Fleig kehrt 1945 aus der Kriegsgefangenschaft  zurück.

1947
Der Betrieb erholt sich allmählich von den Kriegswirren und hat sich in Mühlacker etabliert.

1948
Erstellung der Abbundhalle und kontinuierlicher Ausbau und Modernisierung des Sägewerks. Erweiterung des Angebotsspektrums um eine Eigenständige Kisten- und Pallettenproduktion.

1952
Gründung der Abteilung Glaserei/ Fensterbau.

1962
Georg Heinzelmann verstirbt  unerwartet.

1962
Sohn Ulrich Heinzelmann (Bauingenieur)  wird Geschäftsführer und Mitinhaber.

1964
Riesengroß war das Entsetzen und vielen Mühlackern noch heute in Erinnerung als das Sägewerk mit Hobelwerk bis auf die Grundmauern abbrannte.

1965
Fertigstellung des neuen, moderneren Sägewerks.

1970
Infolge eines Schlaganfalles von Willi Fleig trat der Sohn Hermann Fleig (Betriebswirt der Holztechnik) die Nachfolge an.

1974
Mitinhaber Willi Fleig verstirbt.

1998
Ohne Nachfolger scheidet Ulrich Heinzelmann aus dem Unternehmen aus. Hermann Fleig übernimmt den gesamten Betrieb und ist Alleininhaber und Geschäftsführer der Firma Gg. Heinzelmann GmbH & Co. KG

1999
Das Sägewerk schließt seine Pforten infolge geändertem Produktbedarf in der Zimmerei

2004
Berufung der Ehefrau Ute Fleig zu Prokuristin. In den Folgejahren führen das Ehepaar den Betrieb gemeinsam.

2008
Gesundheitshalber bedingt überträgt Hermann Fleig die Nachfolge an seinen Sohn Matthias. Ute Fleig und Sohn Matthias werden als Gesellschafter eingesetzt. Ute Fleig übernimmt die Geschäftsführung.

2011
Wir feiern unser 100-jähriges Jubiläum!

2015
Neubau des Verwaltungsgebäudes an der Industriestraße